Zum Inhalt springen

Vor etwas Angst haben: Angst und Rationalität

Wie oft hast du Angst vor etwas? Angst, vielleicht zu beginnen, etwas zu beenden oder nur den Gedanken, etwas zu leben? Oft ist es das Überdenken, was hinter der sogenannten “Angst” steckt. Aber was heißt das überhaupt?

ANGST

1. Eine unangenehme Emotion, die durch die Bedrohung von Gefahr, Schmerzen oder Verletzungen verursacht wird.

1.1 Ein Gefühl der Angst vor dem Resultat von etwas oder der Sicherheit eines Menschen.

1. 2 Die Wahrscheinlichkeit, dass etwas Unerwünschtes geschieht.

1.3 Ein gemischtes Gefühl von Angst und Ehrfurcht.

Quelle: Oxford-Wörterbücher

In Bezug auf die Definition können wir bereits viel über die emotionale Angst lernen. Und wenn sie vorsichtig betrachtet werden, kann man etwas sehr Interessantes beobachten: “Die Bedrohungvon Gefahr, Schmerz oder Schaden”. Alles danach ist nur eine Unterdefinition. Und jetzt sollte der Denkprozess beginnen.

Wovor haben wir meist Angst? Ich würde sagen, neue Abenteuer zu beginnen. Es kann sich um den Job, um das Studium, um ein neues Lebenskapitel handeln. Oder buchstäblich ein neues Abenteuer, wenn man ins Ausland geht und so weiter. Der Kampf um neue Projekte kann hart sein. Wenn man ein Buch schreibt, das man ständig im Kopf plant, kann das an den Nerven zerren. Und die bevorstehende Hochzeit mit dem Seelenverwandten kann ebenfalls Nervosität verursachen.

Wir machen Schritte in Richtung der undefinierbaren Zukunft, erwarten vielleicht zu viel, vielleicht zu wenig oder etwas völlig anderes als die tatsächliche Realität. Zuerst fühlen wir uns aufgeregt. Wir fühlen viel Adrenalin, die gute Art von Adrenalin. Die eine, die einen etwas hyperaktiv macht, aber trotzdem absolut glücklich. Und je mehr wir sehen, wie der Tag näher rückt, das Ziel klarer wird, beginnen wir zu denken. Nachzudenken über Dinge, die passieren könnten, oder auch nicht. Gut und schlecht – vor allem schlechtes Zeug. Gedanken, die einen letztendlich dazu bringen, die Vorfreude in volle Angst umzuwandeln.

Und dann beginnen die Probleme: Wir erklären die unbekannten und vor allem undefinierbaren Gefühle als Angst. Als “Angst vor dem und vor jenes”. Ein Grund, noch vor dem Beginn es zu beenden, zu flüchten. Und da gibt’s so eine Sache was das Aufhören vor dem Anfang angeht: Man hat aus Gründen aufgegeben, die im Kopf konstruiert wurden. Es gibt keine Fakten oder eine gefährliche Situation, die ein Grund zum Weglaufen gewesen wäre. Man baut deine Sorgen, die Angst und das “Was ist wenn” im Kopf auf, bis sie zu groß werden, um sie zu ertragen, um dagegen anzukämpfen. Obwohl es keine tatsächliche Bedrohung gibt.

Und hier kommt noch einmal die Definition: Angst ist “die Bedrohung von Gefahr, Schmerz oder Schaden”. Eine natürliche, biologische Reaktion auf eine “Kampf- oder Fluchtsituation”. Eine rationale Entscheidung, ob man sich stark genug fühlt, um gegen die Bedrohung zu kämpfen, oder nicht. Wir werden ohnmächtig, wenn wir zu viel Schmerz fühlen, weil unser Körper es nicht mehr aushalten kann. Unsere Herzen fangen an zu rasen, wenn wir uns in gefährlichen Situationen befinden, in denen wir von Menschen, Dingen, Tieren usw. verletzt werden können. Aber denk darüber nach und frag dich:

Was ist so gefährlich an dem neuen Projekt?

Was ist so gefährlich an der Hochzeit?

Die Prüfung? Ein Buch schreiben?

Denn sobald man rational denkt, versichert man sich, dass der Körper nicht von Gefahr oder Ähnlichem bedroht ist, und man wird den Mut fassen, den man zuvor hatte. Und dann führt der Mut zur ersten Vorfreude am Anfang.

Es ist einen Versuch wert, weil das Leben es wert ist, erlebt zu werden. Abenteuer sind es wert, Herausforderungen zu meistern. Das macht das Leben angenehm: Wenn man seine Komfortzone verlässt, kann man sich darauf verlassen, dass man nicht bedroht ist und selbst wenn man versagt, nichts passieren wird. Wenn man anfängt zu sehen, dass es im Leben darum geht, den Dingen zu folgen, die man liebt, ohne bereits vor Beginn aufzugeben, wird man sich besser fühlen. Man wird Mut fassen, um andere Ziele zu erreichen, ohne dass man die ehemalige “Angst” wieder fühlt. Weil es nichts zu befürchten gibt kann man wieder erfreut sein. Das ist es, was man zuvor war, und deshalb sollte man nicht zulassen, dass man seinen Gedanken dies nehmen lässt.

Signatur - Post von Hilal Yildiz auf Selihal.com